BEST OF 2006 - 2013




Ein Überblick der herausragensten Werke.

>> BEST OF 2006 - 2013

Ebook Poetic Impressions


In our hectic and restless world the sight of the essentials is often lost. We look, but we don't see! 

The camera of Rainer Maria Stark is used for visualization of hidden Impressions: the world of humans, full of restlessness, chaos and momentariness within the conflict with themselves and within the reflection of nature. 

Carefully selected details of landscape elements, combined with colour intonations of the sensual experienced reality increase the meaningfulness of the pictures from a content point of view and create an intense picturesque impression. 

Within the pictures, moulds, lines and colours are combined to create an unique intensity with the overall objective to evoke emotions and poetic imaginations.


Title: Poetic Impressions 
Pages: 55 
Categorie: Fine Art Photography 
iBook Edition 
First Edition December 2013 


or read it an all platforms at


ECHO DER SEELE

Prints ab 66 Euro





Rainer Maria Stark präsentiert die Photographie eines gestürzten und halb entrindeten Baumstamms auf einem Leinwandabzug, das man an fotorealistische Malerei glauben möchte. (Kieler Nachrichten)



Fine Art America ships all over the world including Germany








Ausstellung in New York


Die Agora Gallery, 25th in Chelsea, NY, zeigte 2011 zwei Werke von Rainer Maria Stark: Transformation und Infinity at Halinas Point. Das New Yorker Publikum zeigte sich sehr interessiert und kommentierte die Bilder von “Great Work” bis “I have never seen before”.

Bilder der Opening Reception:




Das Video der Opening Reception:




Mietausstellung für Events



Sie können eine komplette Ausstellung mit bis zu 12 grossformatigen Kunstwerken zu verschiedenen Themen mieten. Die Bilder können jeweils einzeln auf einer Galeriestaffel frei im Raum platziert werden. So eignet sich die Ausstellung zu besonderen Events und an Orten, wo Kunst als Erlebnis eingebunden werden kann.


Ausstellung BERLINER LISTE


RAINER MARIA STARK auf der BERLINER LISTE 2010


Die BERLINER LISTE ist mittlerweile das grösste Kunstevent in Berlin. Im Jahr 2010 fand die internationale Kunstmesse in der alten Münzprägeanstalt gegenüber dem Roten Rathaus statt. Auf über 4.000 qm Ausstellungsfläche präsentierten 107 internationale Galerien und Künstler die neuesten Trends in den verwinkelten Räumen des historischen Gebäudes. Viele Sammler, Kuratoren und Kunstliebhaber aus aller Welt, aber auch das kunstverwöhnte Berliner Publikum kamen zur Messe.

Fast 900 Besucher informierten sich ausführlich über die auf Leinwand gedruckten Photographien, die aussehen wie gemalt. So wurde auch immer wieder die Frage gestellt, ob die Bilder wirklich fotografiert sind. Die Kommentare darauf waren von “genial” bis “total abgefahren”.

Es wurden zahlreiche Kontakte geknüpft und einige Besucher wollen sogar ins heimische Atelier nach Brunsbüttel kommen, um den Künstler und seine Werke genauer kennenzulernen. Auch Anfragen von Berliner Gallerien und Angebote für weltweite Ausstellungsmöglichkeiten sorgten für einen durchweg positiven Ausstellungserfolg.

Ausstellungen im Überblick



Ausstellung in New York

Die Agora Gallery, 25th in Chelsea, NY, zeigte zwei Werke von Rainer Maria Stark: Transformation und Infinity at Halinas Point. Das New Yorker Publikum zeigte sich sehr interessiert und kommentierte die Bilder von “Great Work” bis “I have never seen before”.




AUSSTELLUNG KIEL
Brunswiker Pavillon

Der Berufsverband Bildender Künstler Schleswig-Holstein zeigte vom 28.02 bis 27.03.2011 eine Ausstellung mit den neuen Mitgliedern des Jahres 2010.
In ihrer Eröffnungsrede stellte Zuzana Hlináková die neuen Mitglieder vor. Zum ausgestellten Kunstwerk “ECHO DER SEELE” sagte sie: ”
Rainer Maria Stark ist mit der Arbeit Echo of Soul, einer Photographischen Arbeit vertreten. Sein Blick geht auf die Erde und zeigt den Ausschnitt eines Baumstammes. In seiner Auseinandersetzung mit der Natur sucht er das Unsichtbare sichtbar zu machen, ganz im Sinne von Paul Klee, der so die Aufgabe der Kunst formulierte. “die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar”.





AUSSTELLUNG BERLINER LISTE 2010

Die BERLINER LISTE ist mittlerweile das grösste Kunstevent in Berlin. Im Jahr 2010 fand die internationale Kunstmesse in der alten Münzprägeanstalt gegenüber dem Roten Rathaus statt. Auf über 4.000 qm Ausstellungsfläche präsentierten 107 internationale Galerien und Künstler die neuesten Trends in den verwinkelten Räumen des historischen Gebäudes. Viele Sammler, Kuratoren und Kunstliebhaber aus aller Welt, aber auch das kunstverwöhnte Berliner Publikum kamen zur Messe.

Fast 900 Besucher informierten sich ausführlich über die auf Leinwand gedruckten Photographien, die aussehen wie gemalt. So wurde auch immer wieder die Frage gestellt, ob die Bilder wirklich fotografiert sind. Die Kommentare darauf waren von “genial” bis “total abgefahren”.

Es wurden zahlreiche Kontakte geknüpft und einige Besucher wollen sogar ins heimische Atelier nach Brunsbüttel kommen, um den Künstler und seine Werke genauer kennenzulernen. Auch Anfragen von Berliner Gallerien und Angebote für weltweite Ausstellungsmöglichkeiten sorgten für einen durchweg positiven Ausstellungserfolg.






KUNSTAUSSTELLUNG GLINDE 2010
Glinder Kulturwochen, Glinde bei Hamburg

Gruppenausstellung mit 9 Fotokünstlern
“Photographische Bildsprachen”

Bei diesem Projekt ging es um die Auseinandersetzung mit der Kunst in der Schule. Im Gymnasium Glinde fand bereits die 65. Ausstellung der Reihe KUNST & MUSIK statt. Unter der Organisation von Bernd Sieme zeigten 9 Fotokünstler aus Schleswig-Holstein und Hamburg ihre Arbeiten.





KUNSTMESSE HANSEART BREMEN 2009

Drei Tage lang konnten sich die Besucher der HanseArt 2009 in Bremen vom 13. bis 15.11. 2009 im Messezentrum mit den Bildern und dem Künstler auf Tuchfühlung gehen. Auf einer Fläche von über 4.500 qm zeigten 137 Künstler ihre Werke.

Etwa 4.000 Besucher nutzten diese Gelegenheit, stellten Fragen, holten sich Tipps und erwarben das eine oder andere Kunstwerk.

RAINER MARIA STARK zeigte gleich auf zwei Ständen Werke der Reihe “Die Vergänglichkeit des Menschen im Spiegelbild der Natur” sowie “Details einer Landschaft”.

Dabei gab es viele angeregte und “aufgeregte” Diskussionen zum Thema Kunst und Photographie. Bei den Photographien, digital mit 12 Farben auf Leinwand gedruckt, die fast wie gemalt aussehen, sprachen einige Besucher sogar von der “Entillusionierung der Kunst”..





KUNSTGRIFF 2009
Ausstellung im Atelier am Volsenweg

Mit KUNSTGRIFF präsentieren sich Künstler der Region. Das facettenreiche Zusammenspiel aus den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen verleiht dem KUNSTGRIFF eine besondere Note. Das Dithmarscher Kulturprojekt lenkt die Aufmerksamkeit hin zum unverwechselbaren Erlebnisraum an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste.
Zur Einzelausstellung "Details einer Landschaft" kamen zahlreiche Kunstinteressierte ins Atelier am Volsenweg, um die ausgestellten Bilder und ihre Wirkung hautnah zu erleben.





INTERNATIONALE KUNSTAUSSTELLUNG FORMART Glinde 2009

17. jurierte Internationale Kunstausstellung FORM-A(R)T 2009 im Marcellin-Verbe-Haus in Glinde. 1993 öffnete die große, inzwischen überregional bekannte Kunstschau erstmals ihre Pforten. Jährlich sind rd. 50 ausgewählte bildende Künstlerinnen und Künstler als Aussteller beteiligt.





KUNSTMESSE HANSEART LÜBECK 2009

Fast 4.000 Besucher kamen zur Ausstellung und fast jeder Dritte zum Gespräch in die Koje von Rainer Maria Stark. Mit Hilfe der Petersburger Hängung wurde ein grosser Querschnitt der Arbeiten gezeigt.
Ein Besucher: "Eigentlich sammle ich ja Kunst aus dem 18. Jahrhundert und bei dem Thema Photographie dürfte ich sowieso nicht stehenbleiben, aber diese Bilder faszinieren mich einfach."





NORDART 2008
Internationale jurierte Ausstellung Nord Art 2008 vom 8.Juni bis 28.September 2008 in Büdelsdorf bei Rendsburg. Die NordArt zeigte Werke von 200 internationalen Künstlern aus 35 Ländern und gilt als größte Ausstellung Nordeuropas.
Die NORDART 2008 ist die erste Beteiligung für RAINER MARIA STARK an einer jurierten, internationalen Kunstausstellung. Die Bilder wurden quasi von der Wohnzimmerwand abgehängt und zur Ausstellung gebracht.
Umso grösser war die Freude, als auch das erste Bild überhaupt auf der NORDART verkauft wurde.




AUSSTELLUNG ELBEFORUM BRUNSBÜTTEL 2008
Die Ausstellung "Details einer Landschaft" anlässlich der Brahmspreisverleihung im September 2008 im oberen Foyer des Elbeforums war die erste Ausstellung von RAINER MARIA STARK überhaupt.








Was die Presse sagt



“Rainer Maria Stark thematisiert das Verhältnis von Realität und Abbildung in seinen Fotos: Er setzt seinen Fokus auf die Oberflächenbeschaffenheit einzelner landschaftlicher Komponenten und erhebt sie so zur Kunst” (Lauenburgsche Landeszeitung)


“Der deutsche Fotokünstler Rainer Maria Stark mit seiner realistischen Darstellung maritimer Details, die Motive machen Lust darauf, in die dargestellten Szenarien einzutauchen.”(MARKT)


“Eine Heurolle im Abendlicht, Quallen am Strand, ein Holzstapel, Schilf oder Herbstlaub – es sind die Details einer Landschaft, die Rainer Maria Stark faszinieren. Die Strukturen einer Wattfläche, das scheinbare Chaos eines Muschelhaufens oder die Linien eines in der Trockenheit des Sommers aufgebrochenen Lehmbodens – das sind Motive, die den Photokünstler faszinieren. Und auch den Betrachter. Denn in der Einfachheit des Motivs liegt die Faszination. Er achtet auf Details, sieht Strukturen, Farben und Stimmungen, wo andere nur eine Mole, Wattflächen oder ein Maisfeld sehen… Heraus kommen Bilder, die beinahe aussehen wie Gemälde. “Ich versuche, Photographien zu malen” erklärt Stark. Dabei arbeitet der Künstler gezielt mit Unschärfen und Licht und hält Momente und Farben fest, von denen man nicht glauben mag, dass sie die Natur wirklich hervorbringen kann. Und die Bilder sind ungemein dekorativ. Aufgezogen auf Leinwand und Keilrahmen zeigt sich die ganze Faszination der Motive.”(Dithmarscher Landeszeitung)


Rainer Maria Stark präsentiert die Photographie eines gestürzten und halb entrindeten Baumstamms auf einem Leinwandabzug, das man an fotorealistische Malerei glauben möchte. (Kieler Nachrichten)


Rainer Maria Stark’s photography monumentalizes the ephemeral impression. With immaculate composition these 24” x 47” giclee prints on canvas capture humanity faced with the sublimity of nature, chaos, conflict and impermanence. Each print translates a sensual encounter with a distinct natural environment, and wonderfully aestheticizes the interplay of physical, social, psychic and emotional variables that meet at the juncture of time and space. Light, color, texture and emotion work in tandem; reality is eclipsed by the poetry of Rainer’s camera in meditation. These powerful images confront the transience of man in the mirror of nature. Mining binaries such as the solid and liquid, the ephemeral and eternal, the fragile and stable, a profound sense of wonder and transformation imbues the work. (Agora Gallery, New York)

Interview Norddeutsche Rundschau

Interview von Jens Neumann mit Rainer Maria Stark, erschienen am 30.10.2010 in der „Norddeutschen Rundschau“ :

Die Landschaft an Elbe und Nordsee inspiriert Fotokünstler Rainer Maria Stark aus Brunsbüttel

Mit seinen wie gemalt wirkenden Fotografien möchte Rainer Maria Stark die Betrachter anregen, ihre Umwelt neu zu entdecken. Seit drei Jahren lebt der gebürtige Sauerländer in Brunsbüttel. Über seine Motivation und den Blick für die Natur äußert sich der 52-jährige Fotokünstler im Gespräch.

Herr  Stark, am 10. Oktober ist die „Berliner Liste“, eines der größten Kunst-Events in der Bundeshauptstadt, zu Ende gegangen. Was war das für ein Gefühl, erstmals mit eigenen Fotografien vertreten zu sein?
Die Anspannung war schon sehr groß, ob die auf Leinwand gedruckten Fotografen dem kunstverwöhnten Berliner Publikum und Fachbesuchern aus aller Welt Stand halten können. Nach ersten Fragen, ob die Bilder wirklich fotografiert sind, und vielen positiven Kommentaren der fast 900 Standbesucher von „genial“ bis „abgefahren“, schwebt man dann nur noch auf Wolke 7.

Die Ausstellung gilt als „Entdecker-Messe“ für junge Talente: Um seine Arbeiten präsentieren zu können, muss man aber doch schon entdeckt worden sein?
Natürlich ist eine entsprechende Vita mit der Teilnahme an jurierten Kunstausstellungen eine Voraussetzung, um überhaupt als Talent eingestuft zu werden. Und mit 52 Jahren bin ich ja auch noch recht jung.

Algen besetzte Steine, Quallen am Strand, die aufgebrochene Rinde eines Baumstammes: Sie richten den Fokus gezielt auf landschaftliche Details. Was fasziniert Sie daran?
In unserer hektischen und rastlosen Zeit blicken wir allzu oft nur in die Ferne. Wir schauen, aber wir sehen nicht mehr. Ich möchte mit meinen Bildern die Menschen anregen, wieder genauer hinzuschauen und ihre direkte Umwelt neu zu entdecken.

Sehen Sie die Natur denn mit anderen Augen?
Mit der Kamera versuche ich verborgene Impressionen, wie zum Beispiel einen Bachlauf mit Treibholz, sichtbar zu machen: Der Mensch, voller Unruhe, Chaos und Vergänglichkeit im Spiegelbild der Natur.

Formen, Farben, Strukturen – liegt darin Ihre Inspiration?
Ja, total. Hier in Dithmarschen gibt es eine unendliche Fülle an Motiven, in denen sich Farben, Formen und Licht zu einem ungewöhnlichen Erlebnis vereinen und ganz neue Wahrnehmungen hervorrufen, sei es eine rostende Schiffswinde in der Abendsonne oder eine Wattstruktur bei Mondschein.

Im April 2011 werden Sie in der „Agora Gallery“ in New York ausstellen. Wie ist es dazu gekommen?
Aus Versehen. Eigentlich wollte ich bei einem von der Galerie ausgeschriebenen Wettbewerb teilnehmen. Die Bewerbung ging aber direkt an die Direktorin. Vier Wochen später sprach mich Angela Di Bello an, ob ich Interesse an einer Zusammenarbeit hätte. Ihrer Meinung nach würden die Motive genau den New Yorker Kunstgeschmack treffen.

Ist das der Einstieg aufs internationale Parkett?
Während der Berliner Liste kamen Anfragen für Ausstellungen in Zürich, Miami und Mexiko City. Nächstes Jahr plane ich neben New York noch eine Ausstellung in Krakau. Letztlich ist das keine Frage der Kunst, sondern der Kosten, die mit jeder Ausstellung verbunden sind. Kunst muss man sich leisten können, auch als Künstler!

Nach dem Studium mit den Schwerpunkten Fotografie und Maltechniken an der Uni in Siegen waren Sie unter anderem als Fotoreporter tätig. Warum haben Sie sich letztlich für die Kunst entschieden?
Kunst wird gemacht. Das gilt nicht nur für die Kunstwerke. Der Arbeitsaufwand wurde immer größer und ließ sich nicht mehr nebenbei bewerkstelligen. So habe ich mich entschlossen, einen Traum zu verwirklichen und als freischaffender Künstler „berufstätig“ zu sein.

Und dafür ist Dithmarschen der richtige Ort?
Schon als Kind war ich fasziniert von dem Land zwischen Elbe und Nordsee. Als gebürtiger Sauerländer kam ich 1989 in meine Wahlheimat Schleswig-Holstein und lebe seit drei Jahren mit meiner großen Liebe und Muse Dr. Halina Kocjan in Brunsbüttel. Mit ihrer Unterstützung und einer unendlichen Motivation hat meine Frau diesen Erfolg erst möglich gemacht.

ABOUT

RAINER MARIA STARK

VITA

Geburtsjahr 1958, Kunststudium an der Universität Siegen mit Schwerpunkt Fotografie und Maltechniken, entschied sich Rainer Maria Stark erst 2008, seine Leidenschaft künstlerische Fotografie zur Profession zu machen. In nur 3 Jahren schaffte es der norddeutsche Künstler, mit seinen wie gemalt wirkenden Landschaftsdetails, von der ersten heimischen Ausstellung in Brunsbüttel bis nach New York und ins Who is Who der 100 aktuellen Fotokünstler.


AUSSTELLUNGEN

2011

AGORA Gallery, New York
Altered States of Reality

2010

BERLINER LISTE 2010
Fair for Contemporary Art

Glinder Kulturwochen 2010
Gruppenausstellung mit 8 Fotokünstlern “Photographische Bildsprachen”

2009

HANSEART 2009, Lübeck und Bremen
Internationale Kunstmesse

FORMA(R)T 2009, Glinde
Internationale Kunstausstellung

KUNSTGRIFF 2009, Heide
Einzelausstellung und Gruppenausstellung mit Künstlern aus Dithmarschen

2008

NORD-ART 2008, Büdelsdorf
Internationale Kunstausstellung

ELBEFORUM 2008, Brunsbüttel
Einzelausstellung


Mitgliedschaften:


Berufsverband Bildender Künstler Schleswig-Holstein
Künstlergruppe Remodernisten


Auszeichnungen:


Who´s Who 100 Fine Art Photographers 2010-2011